Wir nutzen Cookies zur Erhebung statistischer Daten und zur Optimierung der Website-Funktionen, um Ihnen insgesamt eine angenehmere Erfahrung zu bieten. Klicken Sie auf „Akzeptieren“, um Cookies zu akzeptieren oder klicken Sie auf "Einstellungen“, um zu entscheiden, welche Arten von Cookies bei der Nutzung unserer Website gesetzt werden sollen. Wenn Sie unter 16 Jahre alt sind und Ihre Zustimmung zu freiwilligen Diensten geben möchten, müssen Sie Ihre Erziehungsberechtigten um Erlaubnis bitten. Weitere Informationen über die Verwendung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz Antrag auf Soforthilfe

Aktuell
29.7.2021

Was Betroffene zum Antrag auf Soforthilfe wissen müssen

Ab sofort können Betroffene der Hochwasserkatastrophe Soforthilfe beantragen. Die Höhe der Soforthilfen beträgt maximal 3.500 Euro. Ausgezahlt werden 1.500 Euro pro Haushaltsvorstand und 500 Euro für jede weitere Person des Haushalts bis zum Maximalbetrag. Das Kabinett von Rheinland-Pfalz hatte das Hilfsprogramm mit dem Namen „Soforthilfe RLP 2021“ beschlossen.

Für den besonders schwer getroffenen Landkreis Ahrweiler übernimmt das Statistische Landesamt die Koordination. Die Anträge sollen von allen betroffenen Kommunalverwaltungen vor Ort ausgegeben werden.

In Kürze soll ein Online-Antrag auf der Seite des Landesamts möglich sein: Soforthilfe-Webseite des Landesamtes. Ein telefonischer Antrag ist nicht möglich. Allerdings können Menschen, die keinen Internetzugang haben die Anträge auch in Papierform bekommen, händisch ausfüllen und abschicken. Das teilte Innenminister Roger Lewentz (SPD) mit.

Wichtig: Dieses Antragsangebot richtet sich laut Statistischem Landesamt ausschließlich an Betroffene im Landkreis Ahrweiler. Seit Freitag, 23. Juli, ist zwischen 8 und 20 Uhr eine Hotline (02603/71-1234 oder 02603/71-4321) des Statistischen Landesamts für Fragen zum Antragsverfahren freigeschaltet.

An wen sich Betroffene anderer Landkreise wenden sollen:

Von der Flutkatastrophe betroffene Menschen aus anderen Landkreisen sollen sich an die jeweilige Kreisverwaltung wenden. Betroffene aus den Kreisen Bitburg-Prüm, Mayen-Koblenz, Trier-Saarburg, Vulkaneifel, Bernkastel-Wittlich und aus der Stadt Trier können ihre Anträge bei ihrer Kreis- beziehungsweise Stadtverwaltung einreichen. Alle Infos gesammelt gibt es auch beim Portal für Brand- und Katastrophenschutz Rheinland-Pfalz.

Die Bedingungen für die Hilfe

Voraussetzung für die Soforthilfe sind laut Landesregierung grundsätzlich Schäden von mehr als 5.000 Euro abzüglich Versicherungsleistungen und ohne dass Spenden berücksichtigt

 

download-antrag-soforthilfe-rlp-2021-100(1)

Download
Zurück zu allen Artikeln

Weitere interessante Artikel für Sie