Wir nutzen Cookies zur Erhebung statistischer Daten und zur Optimierung der Website-Funktionen, um Ihnen insgesamt eine angenehmere Erfahrung zu bieten. Klicken Sie auf „Akzeptieren“, um Cookies zu akzeptieren oder klicken Sie auf "Einstellungen“, um zu entscheiden, welche Arten von Cookies bei der Nutzung unserer Website gesetzt werden sollen. Wenn Sie unter 16 Jahre alt sind und Ihre Zustimmung zu freiwilligen Diensten geben möchten, müssen Sie Ihre Erziehungsberechtigten um Erlaubnis bitten. Weitere Informationen über die Verwendung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Steuerliche Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Coronavirus

Covid-19
19.3.2020

Stundung

Für die bis zum 31. Dezember 2020 fälligen oder bereits fällig gewesenen Steuern können betroffene Unternehmen unter Darlegung ihrer Verhältnisse Anträge auf Stundung stellen. Bei der Nachprüfung der Voraussetzungen für Stundungen sind keine strengen Anforderungen zu stellen.

Anpassung der Vorauszahlungen

Es können Anträge auf Anpassung der Vorauszahlungen auf die Einkommen- und Körperschaftsteuer gestellt werden. Auf einen detailierten Nachweis verzichtet die Finanzverwaltung.

Stundungszinsen

Auf die Erhebung von Stundungszinsen kann in der Regel verzichtet werden. Aus dem Wortlaut lässt sich aber weiterhin erkennen, dass es sich um eine Ermessensentscheidung handelt.

Vollstreckung

Auf Vollstreckungsmaßnahmen bei allen rückständigen oder bis zu diesem Zeitpunkt fällig werdenden Steuern soll abgesehen werden.

Säumniszuschläge

Sämmniszuschläge für diese Steuern bis zum 31. Dezember 2020 sollen erlassen werden.

Alle Anträge

PDF-Antrag: Anpassung von Vorauszahlungen/ Fristverlängerung

Online Antrag auf Anpassung von Vorauszahlungen

Online Antrag auf Fristverlängerung

Quelle: BMF-10.03.2020

YouTube: https://youtu.be/eeI8bAtLM-Y

Download
Zurück zu allen Artikeln

Weitere interessante Artikel für Sie